escape small
header
Seit ich denken kann, hatte ich Verantwortung zu tragen. Immer schon hatten wir Tiere und es lag bereits früh an mir, mich um sie zu kümmern. Mit dem Hund rausgehen, die Fische füttern, das Kaninchen säubern. Es ist mehr geworden mit den Jahren. Jedes Jahr ein bisschen. Saugen. Wäsche waschen. Kochen für meinen Bruder. Über die Schulzeit kamen dann so Dinge wie gute Noten und sorgfältiges Betragen dazu. Irgendwann dann Geld verdienen nebenbei. "Unabhängig" sein. Anderen gute Noten verschaffen. Studium. Ausbildung. Job. Der ganz normale Wahnsinn eben. Aber die ganze Zeit immer auch: Mit dem Hund rausgehen. Die Katzen füttern. Die Kaninchen säubern. Das Pferd finanzieren. Stark sein. Mit dem Job kam eine andere Verantwortung. Nicht mehr nur die über mein Leben, das Leben meiner Tiere. Sondern die Verantwortung über das Leben vieler Tiere. Jeden Tag neuer und immer neuer. Tiere fremder Menschen. Die Verantwortung über ihr Leben. Und über das Glück ihrer Besitzer. Und das Leben meiner Tiere. Und ihr Glück. Manchmal, aber nur noch selten, habe ich sogar Gedanken an die Verantwortung über mein eigenes Glück.
Seit ich denken kann, trage ich Verantwortung. Seit Jahrzehnten trage ich so viel Verantwortung in jeder einzelnen Stunde meines Lebens. So lange schon, dass ich so langsam daran zerbreche. Was gäbe ich für einen einzigen Tag ohne Verantwortung. Eine einzige Stunde, in der nicht die Verantwortung hinter all meinen Gedanken läge. Ein paar Minuten Frieden, während denen ich nicht daran denken muss, dass eigentlich wichtigeres zu tun wäre. Einfach nur ein bisschen Frieden.
Denn bald ist meine Kraft erschöpft.
21.4.14 23:04
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Andreas / Website (22.4.14 06:38)
Verantwortung wird mit zunehmendem Alter nicht weniger sondern mehr. Du musstest früh damit anfangen. Trotzdem ist es möglich einen Teil deiner Verantwortung vorübergehend in andere Hände zu legen. Wenn es ganz hart kommt ist es sogar möglich die ganze Verantwortung kurzzeitig abzugeben. Tiere können es ertragen in eine andere Umgebung zu kommen, für eine Zeit. Hilfe finden Menschen und Tiere auch bei jemand anderem. Und dann, wenn du dich erholt hast und zurückkehrst, sind sie glücklicher als vorher. Welche Verantwortung kannst du heute abgeben? Es gibt nichts wichtigeres als jetzt Frieden für dich zu finden, und Ruhe. Niemand kann immer nur geben ohne etwas zu empfangen was nötig ist. Du brauchst Ruhe und eine Auszeit. Und du hast ein Recht darauf, egal ob deine innere Stimme dir widerspricht. Du solltest versuchen sie dir zu holen. Jetzt. Denn du bist zu wichtig für alle, und niemandem ist geholfen wenn deine Kräfte schwinden. Liebe Grüße!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de